Viele Tiere leiden genauso unter Elektrosmog und Einkopplungen über Wasseradern und Gitternetze und können davon ebenfalls schwer krank werden

Durch ihren ausgeprägten Sinn dafür, haben Tiere nur in der freien Natur die Möglichkeit, Störzonen auszuweichen und sie zu meiden. Störfelder in Tierställen können die allgemeine Probleme intensiver Tierhaltung noch verstärken sowie an Euter- und Klauenkrankheiten oder Missbildungen des Nachwuchs einen nicht unbeträchtlichen Anteil haben.

Elektrosmog ist heute fast überall und wird täglich mehr und vor allem stärker. Auch unsere Tiere können ihm heute nicht mehr entgehen und und leiden ebenso darunter wie wir Menschen. Viele reagieren hochsensibel darauf, besonders unsere Pferde (Stichwort Headshaker)  unsere Hunde, aber auch Rinder auf der Weide oder das Vieh in Ställen mit Photovoltaik auf dem Dach, Mobilfunktürmen in der Nähe. Auch Weidezäune können ein erhebliches Potential an Elektrosmog auweisen.  Gerade Pferdeställe und Weiden sind dort zu finden, wo besonders viele Belastungen durch Elektrosmog und Strahlenfelder auftreten:  Weiden unter Hochspannungsleitungen, Ställe direkt daneben,  enge Paddocks, die mit Elektrozaun begrenzt sind, Weiden neben E-Werke und Umspannstationen, neben Mobilfunkstationen, direkt am Bahndamm, Photovoltaikanlagen auf Stallgebäuden etc. Weitere Funkquellen sind die Trainer-Audio-Funksysteme, die auf CB-Funkfrequenzen bzw. Radiowellen arbeiten und immer öfters anzureffen sind.

Die Tiere sind genauso schutzbedürftig dagegen wie wir Menschen und können davon krank werden oder endlose Behandlungen fruchten nicht wirklich.

Das Wirksamste und Beste (aber auf keinem Fall das Einfachste) wäre nun natürlich, einen Stellplatz zu suchen, wo das Tier dem allen nicht ausgesetzt ist - weder mit Elektrosmog noch mit geopathischen Störzonen wie Wasserader, Verwerfungen und Gitternetze der Erdstrahlung  (und dem, was dadurch einkoppelt wie HAARP. Oder was darüber hoch kommt wie krebserregende Radonstrahlung - das ist sehr viel öfters anzutreffen als man denkt -  ich habe das gerade erst selbst erlebt. Der ganze Bereich Box und Außenbereich war belastet. Ich habe selbst erlebt, wie schwer das ist, so einen unbelasteten Platz fürs Pferd zu finden!

Alternative: http://www.esmog-geopathie.de/tierschutzplaketten

/ Safer Home - das Modul für den Stall mit Schutzfrequenzmuster Geopathie - Wasserader, Erdverwerfungen, Erdstrahlen usw. siehe https://www.esmog-geopathie.de/produkte/wohnraum-geb%C3%A4ude/

Pferde reagieren hochsensibel auf Elektrosmog

Ulli

Mein eigener Erfahrungsbericht:

Sehr viele Erfahrungswerte mit Zusammenhängen zwischen Elektrosmog und Geopathie habe ich selbst durchleben dürfen, viele sind in der Selbsthilfegruppe Bornavirus, Borreliose, Herpes mit den chronisch kranken Pferden zu finden, die neben nahen E-Werken, Mobilfunkstationen, Bahntrasssen leben und unter Hochspannungsleitungen weiden. Sie sind damit starken Belastungen von Elektrosmog ausgesetzt. Erfahrungswerte zeigen, dass bei denen sehr oft alle Maßnahmen zur Gesundheit nicht greifen wollten, solange diese Belastungen nicht abgebaut werden bzw. Maßnahmen ergriffen werden, dass der Organismus mit diesen Strahlenbelastungen nicht mehr oder bedeutend weniger in Resonanz geht. Hauptwirt für die Bornaviren ist das Pferd, diese treten oft zusammen mit Borrelien auf und jeder hat sicher schon von den jährlichen Herpes-Seuchenzügen in Deutschland, meistens im Frühjahr und oft auch im Herbst (Fellwechselzeiten, überanstrengtes Immunsystem u.a. auch durch übermäßige Impferei) gehört. Diese drei Erreger sind die Haupterreger beim Pferd, die zudem noch massiv auf Elektrosmog reagieren, wogegen wir es - auch vorbeugend -schützen können.

Hunde und Katzen auch

Minou

Hunde können ebenfalls massiv leiden unter dem Elektrosmog im Haus. Im Internet findet man z.B. Erfahrungsberichte von lahmenden Hunden (Borrelien?), die erst besser wurden, wenn sie in einer esmogarmen Umgebung kamen. Hunde sind sehr oft von Borreliose betroffen. Feldmäuse sind nach neuesten Studien Überträger von Bornaviren. Wenn Hunde diese fressen, können sie sich damit anstecken. Diese Nervenerreger reagieren offenbar massiv auf Elektrosmog. Abhilfe schaffen hier EMF-Tierschutzanhänger für Hundehalsbänder mit Mikrobenschutzfrequenzen. Kann man gut verwenden als Zeckenschutz!

 

Katzen sind Strahlensucher,  sie sich immer ein Plätzchen suchen, dass damit belastet ist  - aber ob ein strahlenbelastetes Umfeld auch gut für ihre Gesundheit ist, dem widersprechen erfahrene Tierärzte! 

Wir machten unsere eigenen Erfahrungen mit möglichen Zusammenhängen, denn wir mußten eine unserer Katzen, die sich größtenteils in einem Raum direkt neben dem W-LAN-Rooter aufgehalten hat, mit 10 Jahren mit völlig verkrebstem Bauchraum - der ganze Bauch war wie mit einem Spinnengeflecht überzogen - einschläfern lassen, die vormalige Katze hat locker 18 Jahre gelebt  mit deutlich weniger Technik im Haus, sprich ohne W-LAN und Dect-Telefone etc. Zufall? Wohl kaum, ich sehe die Zusammenhänge. Schliesslich war das auch lange Jahre mein Arbeitsplatz, direkt neben dem W-LAN-router - und ich wurde ebenfalls schwer krank!

 (C.Schmedt)

Externe Links zu diesem Thema

Partner-Links

Etwas sehr Gutes fürs Immunsystem nicht nur für Tiere, sondern auch für ihre Besitzer! Natürlich in unterschiedlichen Zusammenstellungen!Eine gute Zusammenfassung über die Einsatzmöglichkeiten von Gladiator Plus finden Sie im Forum chronische-infektion.de und meinen eigenen diesbezüglichen Erfahrungsbericht dazu!

Videos - nicht nur für Tiere!