Störfelder durch geoaktive Reizzonen

Erdverwerfungen
Erdverwerfungen

Schon früh bekannt waren die Gefahren durch geoaktive Reizzonen!

Gustav Freiherr von Pohl wagte bereits 1929 ein für die Geschichte der deutschen Radiästhesie bahnbrechendes Experiment - er wollte den Zusammenhang zwischen Krebserkrankungen und Wasseradern beweisen.

Ohne jemals zuvor da gewesen zu sein oder mit Betroffenen zu sprechen, besuchte er den Ort Vilsbiburg in Niederbayern, wo er unter amtlicher Aufsicht Hausuntersuchungen auf Erdstrahlen durchführte. Dort, wo er extrem starke Werte fand, markierte er die betroffenen Häuser auf einem Stadtplan. Dieser Plan wurde daraufhin mit den Aufzeichnungen der örtlichen Leichenbeschauung aus den zurückliegenden zwölf Jahren verglichen. Weiter lesen: http://geomantie.net/article/read/6148.html

Über die genannten geopathischen Störfelder und insbesondere über die negativen und oft pathogenen Folgen könnte man auch hier seitenlang schreiben. Ich habe zwei gute Links gefunden, die das alles umfassend erklären:

 

Vorträge beim Jahreskongress der Geopathologen 2003

http://www.naturheilpraxis-mainka.de/curryeinkopplung.pdf

und http://www.naturheilpraxis-mainka.de/wegzurgesundheit.pdf

Die sind wirklich sehr erstaunlich und absolut lesenswert!